Cacher-Frust

Abends wird es inzwischen ja wieder recht früh dunkel. Was liegt dann also näher, als mal wieder einen Nachtcache anzugehen. Die Ausrüstung war gut vorbereitet, ein Cache schnell gewählt, ein zweiter noch in Reserve gehalten und nach kurzer Anreise konnte es losgehen.


Der erste Misserfolg

Der erste geplante Cache war seit ca. 4 Monaten nicht mehr gefunden worden, vorher jedoch regelmäßig. Das versprach schon einmal nicht die allerbesten Vorraussetzungen, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Der Owner hatte auf jeden Fall schon einmal vor ca. 4 Wochen eine Teilwartung durchgeführt.

Obwohl dieses Projekt nicht unter guten perfekten Vorraussetzungen angegangen wurde, war der Einstieg schnell gefunden, eine Reflektorenstrecke ausgemacht und die ersten Stationen gut gefunden. Der Rest des Abends endete dann leider noch in einem cachetechnischen Desaster.

Es hieß „zur nächsten Station weiter den Reflektoren folgen, die auch mit einer einfachen Kopflampe gut zu finden ist“, mittendrin waren dann keine weiteren Reflektoren zu sehen. Auch der der Einsatz stärkerer Leuchtmittel brachte keinen Erfolg, genauso wie ein Absuchen in allen möglichen Himmelsrichtungen nach weiteren Hinweisen.

Da dieser Cache schon länger nicht mehr gefunden wurde, wurde der Abbruch beschlossen und ein DNF verbucht.

Totaler Frust bei der zweiten Chance

Aus diesem Grund war glücklicherweise noch ein weiteres Listing mit dabei – doch hier sollte es noch schlimmer kommen.

Alleine die Trackaufzeichnung spricht Bände:

Track_01102010

Die knapp 5 km wurden innerhalb von 2,5 Stunden zurückgelegt. Zum Glück weitestgehend in der Horizontalen.

Eine Station wurde schnell gefunden, jedoch die Erste – mit den immens wichtigen Aufgabenzetteln – blieb verborgen. Während der Suche tat sich noch eine weitere Station auf, selbstverständlich nur mit dem Aufgabenzettel zu interpretieren.

Irgendwann war auch hier die Zeit zur Aufgabe gekommen.

Wenn einmal der Wurm drin ist

Nach den beiden Pleiten, sollte es noch ein kleiner Frusttradi auf dem Heimweg sein. Ein kleiner 1/1 Traditional, schon oft auf die schnelle gefunden, wollte sich heute nicht zeigen.

Das wahre Hochgefühl zu Hause

Nach dem Schiffbruch auf ganzer Linie im heutigen Outdoorpart, wollte ich bei den beiden Nachtmultis noch ein DNF loggen. Beim Zweiten sehe ich dann, dass ich Tomaten auf den Augen gehabt haben muss. Da stehen schon zwei Logs mit Uhrzeit im Listing, die zeitlich sowohl vor mir, als auch nach mir gestartet sein müssten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.