Der Schatz des Räuber Hotzenplotz – Wieder einmal ein wenig auf und ab in den Wupperbergen

Der Schatz des Räuber Hotzenplotz - GC186GHVor ein paar Tagen waren wir wieder unterwegs auf einem kurzen (knapp 5 km) Wandercache in den Wupperbergen zwischen Solingen und Witzelden. Der Geocache „Der Schatz des Räuber Hotzenplotz“ (GC186GH) war das Ziel, das den Weg vorgab.


Das Wetter war traumhaft sonnig, wenn auch für unser Wandervorhaben etwas zu warm. Doch die Wälder an den steilen Hängen der Leichlinger Hochebene hinab zur Wupper versprachen kühlenden Schatten entlang kleiner Pfade vorbei an erfrischenden Bächen.

So ging es innerhalb von knapp 3 Stunden rund 5 Km mit insgesamt rund 300 schweißtreibende Höhenmetern auf und ab.
Der Schatz des Räuber Hotzenplotz - Höhenprofil
Grafik erstellt mit: GPS-Track-Analyse.NET

Obwohl es über Abschnitte durchaus beliebter Wanderwege (u.a. Bergischer Weg, Landrat-Lucas-Weg) ging, begegnete uns unterwegs keine Menschenseele, so dass wir die Natur ungestört genießen konnten.

Der Geocache selbst besteht nur aus Zähl- und Ablesestationen und greift die eigentlich tolle Einstiegsstory unterwegs nicht mehr auf, so dass unser Nachwuchscacher leider ein wenig enttäuscht war.

Darüber tröstete aber das tolle Naturerlebnis hinweg. So konnten wir über den Weiden des Raderhofes einen faszinierenden Bussard bei der Jagd beobachten.

2 Gedanken zu „Der Schatz des Räuber Hotzenplotz – Wieder einmal ein wenig auf und ab in den Wupperbergen

  1. Hi,

    ein Blick auf den gpx-Track und man sieht, wo ihr in den Wald abgebogen seid, um das Finale zu heben. Bei einem Multi ist das nicht so schön, wenn man das Finale (natürlich nicht exakt, aber vielleicht exakt genug) verrät. Bitte entfernt den GPS-Track, ist sicher auch im Sinne des Owners.
    Sonst kommt der Wachtmeister Dimpfelmoser und sperrt euch weg!

    Grüßle
    Jochen

Schreibe einen Kommentar zu DasLangeSuchen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.