Dreiste Nutzungsbedingungen auf Geocaching.com

paragraphBeim ersten Anmelden, aber auch beim Veröffentlichen eines Geocaches, ist es zwingend erforderlich, zu bestätigen, die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiert zu haben. Viele von uns – mich eingeschlossen – werden diesen Haken setzen, ohne sich darüber im Klaren zu sein, welche Inhalte diese Nutzungsbedingungen insgesamt haben.
 

Besonders bedenklich finde ich den Paragraphen der Nutzungsbedingungen, welcher die Rechte Groundspeaks an den übermittelten Inhalten regelt.


6. License to Use Submissions

All comments, articles, tutorials, screenshots, pictures, graphics, tools, downloads, and all other materials submitted to Groundspeak in connection with the Site or available through the Site (collectively, „Submissions“) remain the property and copyright of the original author. If You submit Submissions to Groundspeak, You must adhere to any applicable submission guidelines that may be posted from time to time on the Site. By submitting any Submission to Groundspeak, You grant Groundspeak a worldwide, non-exclusive, transferable, perpetual, irrevocable, fully-paid royalty-free license and right to use, reproduce, distribute, import, broadcast, transmit, modify and create derivative works of, license, offer to sell, and sell, rent, lease or lend copies of, publicly display and publicly perform that Submission for any purpose and without restriction or obligation to You.

Quelle: Geocaching.com Nutzungsbedingungen in der aktuell gültigen Fassung vom 10. Juni 2009

Narrenfreiheit für Groundspeak

Relativ offen formuliert Groundspeak hier in juristischem Englisch, dass man als Autor nicht nur die uneingeschränkten Verwendungsrechte an den übermittelten Inhalten, sondern auch an den Inhalten, welche man über die Webseite (Geocaching.com) verfügbar macht, einräumt.

Dies bedeutet, dass Groundspeak über Inhalte frei verfügen kann, auch wenn Sie auf externen Webseiten/Servern liegen. Diese Inhalte kann Groundspeak beliebig nutzen und z.B. verkaufen, ohne dass dem Autoren gegenüber Verpflichtungen entstehen.

So dürfte Groundspeak z.B. die Cachelistings an Eventagenturen verkaufen, welche diese dann gegen Entgelt in bezahlte Geocachingtouren einbinden.

Blick über den Tellerrand

Opencaching.de

In den Nutzungsbedingungen von Opencaching.de ist im Bezug auf Nutzungsrechte an übermittelten Inhalten nichts zu finden. Dies verwundert – ohne entsprechend eingeräumte Rechte dürften die übertragenen Inhalte nicht einmal zur Veröffentlichung auf Opencaching.de im Rahmen des Listings/der Logs genutzt werden.

Opencaching.com

Garmin fordert vergleichbare Rechte auf Opencaching.com, beschränkt sich dabei aber nur auf die über diese Plattform veröffentlichten Inhalte.

Fazit

Für die online gestellten Inhalte fordert Groundspeak unverschämt weitgehenden Nutzungsrechte an Bildern, Texten und anderen Medien. Werden an anderer Stelle Autoren-/ Fotografiewettbewerbe mit ähnlichen Nutzungs-/ Teilnahmebedingungen häufig boykotiert, hat man hier leider auf Grund der geringen Anzahl an Alternativen nur wenig Wahlmöglichkeiten.

{loadposition poll_7}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.