Durchs ‚Irrlicht‘ verführt

Auf einer spontanen späten Paperless-Runde zu später Stunde fiel mir dieser Cache ins Auge:

GC1A20A – Irrlicht
Typ Größe Gelände Schwierigkeit
Tradi Small 1 1

Die Umgebung kannte ich aus früheren Spaziergängen und einige versumpfte Tümpel gab es früher dort auch. Daher ließ mich der Name schon auf eine schöne kleine Tour hoffen.

Irrlichter, auch Sumpflichter oder Irrwische, sind seltene Leuchterscheinungen, die nachts insbesondere in Sümpfen und Mooren beobachtet werden können.

Quelle: Wikipedia


Auf dem Weg zu den Koordinaten bin ich tatsächlich – und vor allem unerwartet – auf eines dieser Lichter getroffen, welchem ich auch gefolgt bin. Dieses führte mich zu einem Versteck. Dort fand ich sogar Teile eines Rätsels – ich wunderte mich noch mehr – es sollte doch nur ein einfacher Tradi sein.

Der Behälter der dort durch Feuernadeln gekennzeichnet war, beinhaltete lediglich ein Rätsel und war als Stage eines Caches zu erkennen. Interessanterweise passte der Hint des Caches, nach dem ich gerade suche 1:1 auf dieses Versteck, das gerade einmal 60 Meter von meinen Koordinaten entfern lag. Alles etwas seltsam.

Nach einiger Zeit, wieder auf dem richtigen Weg konnte ich dann nach langem Suchen dann doch noch das Naheliegende finden.

Wenn ich vorher um dieses schön gelegene Waldcafe „Irrlicht“ gewusst hätte, wäre ich nicht zur Stunde der Sumpflichter und Irrwische hier vorbeigekommen, sondern während der regulären Öffnungszeiten.

Fazit:

Ein Tradi ist ein Tradi und bleibt ein Tradi.

und

Die Abstandsregel bei Geocaching.com macht durchaus Sinn.

Und

Diesen Nachtcache muss ich auch noch suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.