Ein Fall für SBA?

thumb_NotrufAuf meiner kleinen Deutschlandreise sind mir einige Dosen an Notrufsäulen auf den GPS aufgefallen. Zunächst wollte ich nicht glauben, dass jemand auf die Idee kommt, diese orangen Säulen neben der Autobahn zu bedosen.

Aus Neugier habe ich bei einer nahe einem Rastplatz angehalten und bin den Koordinaten auf dem GPS gefolgt. 


Das GPS  führte mich tatsächlich zu der Säule, welche sich nur knapp neben der Fahrbahn befindet. Der Zugang ist an dieser Stelle problemlos möglich. Man braucht die Autobahn an sich nicht betreten und kommt auch ohne größere Umstände an die Dose – einem Filmdöschen – ohne einen Notruf auszulösen.

Selbst wenn wenig auf dem Rastplatz los ist, muggelfrei lässt sich diese Dose kaum heben, da man sich immer im Blickfeld des fließenden Verkehrs befindet. Vermutlich stellt man für den einen oder anderen Fahrzeugfüher, der vorbeifährt, sogar eine erhebliche Ablenkung dar.

Ich möchte nicht denken, was nicht Eingeweihte in einer solchen Situation denken: Kniende Person – vielleicht hilflos suchend – an einer Notrufsäule neben der Autobahn.

Mir würden vermutlich in einer solchen Situation Gedanken kommen wie: „Ist etwas passiert?“, „Ist diese Person vielleicht verletzt?“, „Braucht sie Hilfe?“, da ich in den Sekundenbruchteilen der Vorbeifahrt nicht viel erkennen kann.

Ob der Owner sich um so etwas Gedanken gemacht hat? Ob der Reviewer bei solchen Dosen weiß, was er da freigibt? Die Titel und Listings dieser Geocaches sind aussagekräftig und weisen teilweise sogar auf die extreme Nähe zur Autobahn hin, können aber auch nach dem Review-Prozess angepasst werden.

Ich habe diese eine Dose gehoben, da ich sowieso da war, werde aber in Zukunft bewusst auf Dosen dieser Art verzichten, auch wenn die Verlockung von schnellen Statistik-Punkten recht hoch ist. 

{loadposition poll_1}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.