Garmin Chirp – eine ausführliche Betrachtung

Schon lange war es bestellt und heute – zwei Wochen nach dem ursprünglich zugesagten Liefertermin – liegt es vor mir – das neue Geocaching-Gadget aus dem Hause Garmin.

Viel wurde das Chirp diskutiert und nun kann ich es erstmals selbst ausprobieren.

Doch vor das begrabbeln und ausprobieren steht das Auspacken. Völlig unspektakulär verblistert kommt es daher. Die Packung beinhaltet neben dem Chirp, einer Batterie und einem Klett-Befestigungspunkt nur noch eine Kurzanleitung.

Der erste Eindruck: Das Teil ist ja wirklich winzig und lässt sich sicher gut verstecken.

 

IMG_5288IMG_5294IMG_5295

 


Einstellungen am GPS-Gerät

Um das Chirp nutzen zu können, benötigt man ein kompatibles GPS Gerät mit aktueller Firmware – in meinem Fall ein Dakota 20. Unterstützt werden derzeit neben dem Dakota 20, auch das Oregon 300/400t/450/450t/550/550t, das GPSMAP 62s/62st und das GPSMAP 78s.

Mit dem letzten Firmwareupdate sind im Menü Einstellungen -> Geocaches zwei Punkte hinzugekommen.

Chirp-Programmieren

Der zweite Punkt dient dazu, den Chirp zu programmiern. Da der Chirp nicht über einen Anschluss für ein Datenkabel o.ä. verfügt muss er auch über die Drahtlosfunktion des GPS programmiert werden. Über diesen Menü-Punkt können Geocache Name, Hinweis und Koordinaten auf dem Chirp hinterlegt werden.

Der Chirp erkennt automatisch das GPS-Gerät, mit dem auch die Erst-Programmierung erfolgt ist als Besitzer. Sollten einmal Änderungen mit einem anderen GPS-Gerät vorgenommen werden, muss eine PIN eingegeben werden, welche automatisch aus den letzten 5 Ziffern der Geräte-ID des Gerätes, mit dem die erste Programmierung erfolgt ist, besteht.

Chirp-Suche

Mit dem Punkt „Chirp-Suche“ kann die Chirp Suche ein bzw. ausgeschaltet werden. Da der Chirp den Datenaustausch via ANT+ nutzt ist mit einer geringern Akkulaufzeit des GPS-Gerätes bei aktivierter Suche zu rechnen. Daher würde ich diese Funktion nur bei Bedarf aktivieren.

Bei aktivierter Chirp-Suche wird im Geocaching-Modus der aktuelle Status angezeigt, so dass eine Meldung erfolgt, sobald ein Chirp erkannt wurde. Die auf dem Chirp hinterlegten Daten werden dann komfortabel angezeigt. Bei hinterlegten Koordinaten können diese direkt als neues Ziel ausgewählt werden.

Erste Tests

Zunächst einmal wurde in der Wohnung gestestet. Hier war nach einer Wand und ca. 5 Metern Schluss. Das Chirp wurde nicht mehr erkannt.

Im Zweiten Versuch wurde das Chirp auf der Fensterbank im 2. Stock versteckt. Es wurde zuverlässig im Vorbeigehen (ca. 8-10 Meter Abstand) erkannt und angezeigt. Dieser Versuch dürfte der Praxis relativ nahe kommen, das Gadget so zu verstecken, dass ein direkter Zugriff erschwert wird.

Chirp SucheChirp erkanntChirp Anzeige Details

 

Überlegungen zur Anwendung

Am naheliegendsten dürfte die Variante sein, den Chirp als Stage in einen Multicache einzubauen und dort die Koordinaten der nächsten Station zu übermitteln. Gerade an muggelträchtigen Orten kann dies eine sinnvolle Option sein, da nicht offensichtlich gesucht werden muss und der Chirp z.b. in einer Astgabel außer Reichweite versteckt werden kann. Dabe ist zu beachten, dass dieser Cache bei geocaching.com dann als Mystery mit dem Attribut „wireless Beacon“ gelistet werden muss, sofern zu dieser Stage keine Alternative angeboten wird.

Denkbar sind wären z.b. zusätzliche Hinweise bei einem Traditional Cache, ohne die der Cache zwar auch gefunden werden kann mit denen die Suche stark vereinfacht wird. Er könnte auch mit Informationen zu einem Trackable im Cachemobil hinterlegt werden, so dass das Fahrzeug discovered werden kann, ohne einen TravelBug-Aufkleber auf dem Gefährt.

Mit einem Preis von aktuell ca. 25,00 € pro Stück dürfte der Einsatz jedoch vergleichsweise sparsam erfolgen.

2 Gedanken zu „Garmin Chirp – eine ausführliche Betrachtung

  1. Anfangs habe ich den Chirp gekauft, um etwa -z.B. bei einer Draisinefahrt in Templin- nicht den Dakota20 mitzunehmen, sondern NUR den Chirp um die GPS-Koordinaten auf den Chirp speichern zu lassen. Zu Hause musste ich feststellen, daß das nicht der Fall war; lediglich der von mir verpasste Name und Nachricht war im Speicher. Also meine Frage:
    Mache ich was falsch, d.h. gibt es keine anschließende Traking oder habe ich beim Produktinfo irgendwas überlesen, vor dem Kauf…?
    Atilla

    • Der Chirp dient nicht dazu, Koordinaten aufzunehmen. Er ist entwicklt worde, um als technisches Gadget eines Geocaches mit dem GPS-Gerät der suchenden Geocacher zu kommunizieren und zusätzliche Informationen zum Cache zu übermitteln. Manche Cacher nutzen den Chirp auch, um z.B. die ID eines Trackables zu senden.

Schreibe einen Kommentar zu Atilla Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.