Groundspeak supportet das Garmin Chirp – aber zu welchem Preis?

wireless_beaconNachdem Grounspeak von dem zwitschernden Gadget aus dem Hause Garmin – dem Chirp – angeblich vollkommen überrascht  wurde und sogar Caches, welche mit dem Chip versehen waren aus kommerziellen Gründen abgelehnt hat, folgte nun die Kehrtwende.

Wie heute von MissJenn im Groundspeak-Forum bekanntgegeben hat wird es ab sofort möglich sein, Caches mit Chirp ohne Alternativ-Stage anzulegen.


Die wesentlichen Eckpunkte sind:

  1. Es gibt ein neues Attribut für „Wireless Beacons“, also Caches, welche einen Chirp oder eine vergleichbare Technologie nutzen.
  2. Wenn ein Owner einen Chirp o.ä. in seinem Cache nutzt und eine Alternativstage anbietet, muss das Attribut nicht gesetzt werden, wird aber empfohlen.
  3. Wird das „Wireless Beacon“ ohne Alternativstage genutzt, muss neue Attribut gesetzt werden und der Cache als Mystery gelisted werden.
  4. Die Cachebeschreibung darf den Chirp erwähnen, darf aber dadurch keinen werbenden Charakter erhalten.
  5. Es wird für diese Technologie des Cachefindens keinen neuen Cachetyp geben.

Ob Groundspeak tatsächlich nichts von den Plänen Garmins wusste, oder ob es ein geschickter Schachzug der beiden war, zunächst in vielen Blogs und Foren für eine Welle der Empörung zu sorgen, um das Gadget auf einen Schlag bekannt zu machen, sei einmal dahingestellt.

Hoher Preis für ein neues Attribut

Mit dem neuen „Wireless-Beacon“-Attribut sorgt Groundspeak schnell für Sicherheit, dass das Gadget genutzt werden kann und damit Geld in die Kasse des Partners spült – sicherlich nicht ganz ohne Eigennutzen.

Doch auf der anderen Seite sorgt die darüber hinausgehende Handlungsempfehlung für Unsicherheit und eine Menge Diskussionsstoff:

Wenn ein Cache diese Technologie zur Informationsübermittlung nutzt und keine Alternativstage anbietet, muss er zwingend als Mystery geführt werden. Wäre man konsequent bei der bisherigen Auslegung geblieben, hätte das Attribut ausgereicht, um einen entsprechende Stage in einen Multi einzubauen und er hätte weiter als Multi gelistet werden können.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ein Cache, welcher spezielles Equipment (Kletterausrüstung, Tauchen, Taschenlampe, UV,…) für eine Stage benötigt und keine Alternative anbietet immer als Mystery gelistet werden müsste.

Mit diesem Schnellschuss verkompliziert Groundspeak die Spielregeln absolut unnötig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.