So einfach ist ein T5er

{joomplu:22 left}Man macht einfach einen T2er und wartet ab.

Ich bin absolut kein Statistik-Cacher, aber hin und wieder schaue ich mal aus Interesse auf das, was mir dort gezeigt wird. Auch sind mir normalerweise hohe T-Wertungen fremd, für die ich teure Ausrüstung benötige, um eine Dose zu erreichen. Ich bevorzuge einfach den festen Boden unter den Füßen.

So war mein bisher einziger T5-Cache war dank glücklicher Fügung ein Cache, der sich mit einer langen Leiter erreichen ließ. Umso erstaunter war ich, als ich auf einmal einen weiteren T5er in meiner Statistik fand, ohne dass ich mich einer besonderen Herausforderung gestellt hätte.


Eine kurze Recherche später war der Übeltäter überführt. Ein Cache, den ich vor einiger Zeit gemacht habe, wurde ein wenig angepasst und ein paar der Stationen sind ein wenig in die Höhe gewandert und das Listing entsprechend angepasst.

Wie man’s macht, macht man es verkehrt

Man kann sich trefflich drüber streiten, welcher Weg der Richtige ist, wenn ein Cache verändert wird. Prinzipiell ist es die gleiche Location mit ähnlichen Aufgaben, nur dass die Zahlen an etwas anderer Stelle zu finden sind.

Archiviert man das alte Listing und erstellt an selber Stelle einen neuen Cache, ärgern sich die Statistik-Gegner. „Neuer Punkt an alter Stelle, wozu denn dass?“.

Wird, wir in diesem Fall das Listing und damit auch die T-Wertung angepasst ärgert es die T5-Cacher, weil die bisherigen Finder einen nicht gerechtfertigten „Elite“-Punkt erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.