Wenn ein Lost Place für Geocacher erschlossen wird

Im beschaulichen Windek im Elisenthal gibt es seit 2008 einen Geocache an den Ruinen einer alten Pulvermühle (lost place: Pulvermühle Elisental) . Einst war sie eine der größten Pulvermühlen, heute zeugen nur noch stumme steinerne Relikte von der einstigen riskanten Arbeit.

Diese längst vergessenen Ruinen üben eine magische Anziehungskraft aus und locken nicht nur Geocacher an. Doch alleine auf Geocaching.com wurde dieser Cache in den letzten 2 ¾ Jahren über 500 Mal gefunden und sicherlich hat sich die eine oder andere Cacherautobahn ausgebildet.


Nun hat auch die zuständige Gemeinde das Potential des Areals erkannt und wird dort Stege und Treppen anlegen um diese Ruine für Touristen zu erschließen und erlebbar zu machen.

„Ungeachtet der Kritik von Naturschützern will die Gemeinde Windeck bald Treppen und Stege bauen, um die Ruine der Pulvermühle für Touristen begehbar zu machen.

[…]

Da zurzeit die Neugierigen oft die Hänge ins Tal herunterrutschten und so seltene Pflanzen (Farne) gefährdeten, sollen an einigen Stellen Treppen gebaut werden, damit der Abstieg schonend und gezielt erfolgen kann.“

Quelle: KSTA Online

Wenn erst die Stege und Treppen angelegt sind, um auch Sissi-Cacher einen solchen Lost-Place erleben zu lassen, werden auch bald Park-Automaten und Kiosk folgen. Wie eine kommerzielle Verwertung eines solchen Schatzes in Perfektion aussehen kann wird an einem der ältesten Lost Places NRW’s vorgemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.