Modellpflege für das Garmin Montana 610, 680 und 680t

Garmin MontanaVor ein paar Wochen erst hat Garmin mit dem eTrex Touch 25/35 einen Nachfolger für das beliebte Garmin Dakota auf den Markt gebracht und nun hat Garmin das nächste Highlight nicht nur für Geocacher angekündigt. Die Montana Modellreihe wird mit den drei neuen Modellen drei neuen Modellen Montana 610, Montana 680 und Montana 680t runderneuert. Weiterlesen

Outlet-Angebote bei Bergfreunde.de

Unser Partner Bergfreunde.de bietet Ausrüstung und Bekleidung rund um Outdoor, Trekking, Wandern, Klettern und Bergsport an.
Aktuell gibt es dort bis zu 60% im Outlet, so dass sich dort zwischendurch unschlagbare Schnäppchen finden.
Weiterlesen

LED LENSER H7.2 – Review

LED LENSER H7.2 - KopflampeLED LENSER hat einen Klassiker unter den Kopflampen überarbeitet. Klein, leicht, leistungsstark und fokussierbar hat mich die LED LENSER H7 auf unzähligen Nachtcaches begleitet. Eine helle Lampe dicht an der optischen Achse der Augen hilft ungemein bei der Suche nach Reflektoren, gedimmt blendet sie nicht beim Lesen des Listings oder beim Lösen der Aufgaben. Zusätzlich hat man die Hände frei zur Bedienung von GPS oder anderen Tools. 

Mit dem Nachfolger, der LED LENSER H7.2, hat Zweibrüder einen Klassiker von Grund auf überarbeitet und in vielen Punkten verbessert. Und nun endlich habe ich die Möglichkeit diese Lampen im Rahmen eines Reviews zu vergleichen.

Weiterlesen

Upgrade für’s Cachemobil – 2-DIN Radio-Navigationssystem im VW Caddy

[Sponsored Post]

Krämer AutomotiveWar ich bislang mit meinem Cache-Mobil unterwegs habe ich entweder auf ein tragbares Navigationssystem zurückgegriffen, oder habe gleich mein GPS genutzt. Nun hatte ich die Gelegenheit, ein 2-DIN Radionavigationssystem ausgiebig in meinem Cachemobil zu testen.

Krämer Automotive KR-G6

Das Krämer Automotive KR-G6 ist ein 2-DIN Radio-Navigationsgerät mit Touchscreen, welches für die VW-Plattform „PQ35″ entwickelt wurde. Es ist eines der wenigen am Markt verfügbaren Geräte, welche die „Z-Listung“ von Volkswagen erhalten haben und ist damit offizielles Nachrüstungs-Zubehör von Volkswagen OTLG (VW Originalteile Logistik GmbH & Co. KG).

  • Das Gerät bietet
  • 7″ Touchscreen-Display
  • FM-/AM-Stereo Tuner
  • CD/DVD-Player
  • Navigationssystem
  • Bluetooth-Freisprecheintrichtung
  • Media-Player via USB/MicroSD/iPod/iPhone/CD/DVD
  • CAN-Bus-Anbindung für Lenkradfernbedienung/Park Distance Control

Das Gerätedesign orientiert sich an VW-typischen Merkmalen und harmoniert mit dem Interieur. Dadurch, dass es sich auch technisch mit Quadlock-Anschluss und CAN-BUS Adapter an VW-Standarts hält, ist es Plug & Play-mäßig gegen das Original-Radio auszutauschen und bietet nach kurzer Umbauzeit umfassende Funktionen inklusive leistungsstarker Navigation und Multimedia-Ausstattung.

Fahrzeuge

Das Krämer Automotive ist für folgende Fahrzeuge erhältlich:

Volkswagen

  • Caddy (07/2004 -)
  • EOS (05/2006 -)
  • Golf Plus (09/2003 -)
  • Golf V (09/2003 – 2008)
  • Golf VI (2008 -)
  • Jetta (08/2005 -)
  • Passat (03/2005 -)
  • Passat CC (2008 -)
  • Scirocco (2008 -)
  • Tiguan (2007 -)
  • Touran (03/2003 -)
  • Polo (2009 -)
  • T5 Transporter (2010)
  • T5 Caravelle (2010)
  • T5 Multivan (2010)

Seat

  • Seat Altea (05/2004 -)
  • Altea XL (04/2007 -)
  • Leon (09/2005 -)
  • Toledo (12/2004 -)

Der Einbau

Der Einbau des Krämer Automotive KR-G6 ging zügig ohne größere Komplikationen voran. Fahrzeugbatterie abklemmen, die Blende der Mittelkonsole vorsichtig entfernen, die Schrauben des Original-Radios lösen, das Gerät aus dem Einbauschacht ziehen, Verkabelung lösen. Danach die Anschlüsse am Nachrüstgerät vorbereiten, die Steckverbindungen der Kabel verbinden, das Gerät in den Einbauschacht schieben, die Schrauben wieder festziehen, die Blende wieder anbringen. Sobald die Batterie wieder angeklemmt ist, funktioniert das Radio.

Der schwierigste Teil – zumindest für mich – war die Kabel und Steckverbindungen halbwegs vernünftig hinter dem Radio unterzubringen. Der Platz dort ist durch das Gehäuse der Heizung/Lüftung sehr eingeschränkt.

Zunächst habe ich auch versucht, den GPS-Empfänger mit hinter dem 2-DIN Radio-Navigationssystem zu platzieren, da dies (laut Anleitung) bei vielen Fahrzeugen hinreichend funktionieren soll. Doch an dieser Stelle war der Empfang bei meinem VW Caddy zu stark eingeschränkt. Letztendlich habe ich den Empfänger mittig auf dem Armaturenbrett platziert, was mir mit perfekter Empfangsleistung gedankt wurde. Vermutlich variiert der mögliche Einbauort von Fahrzeugmodell zu Fahrzeugmodell.

Design

Was sofort auffällt, ist dass sich das Design des 2-DIN Radio-Navigationssystems im VW Caddy harmonisch an das Interieur des Fahrzeuges einfügt. Regler und Knöpfe sind vergleichbar gestaltet wie z.b. am RNS 510, und das Gerät passt perfekt in die vorgesehene Aussparung der Blende. Die Tastenbeleuchtung lässt sich ebenfalls perfekt an das Interieurdesign auf weiß oder rot anpassen.

KR-G6

Bedienoberfläche

Das Nachrüstnavigationsgerät verfügt über eine meist intuitive Bedienoberfläche, von der aus sich alle Funktionen schnell erreichen lassen, unterstützt aber kein Multi-Touch, wie man es inzwischen von vielen Handheld-Geräten gewohnt ist, um Fotos zu vergrößern, oder in Karten zu zoomen.

Navigation

Einer der wesentlichen Punkte dreht sich für mich selbstverständlich um das Thema Navigation. Die Software für die Navigation nutzt aktuelles Kartenmaterial von Teleatlas aus Q3/2011 für ganz Europa inkl. Türkei und Russland.

TMC ist selbstverständlich mit an Bord, so dass auf aktuelle Verkehrsmeldungen bei der Routenplanung reagiert werden kann. Die Navigationssoftware beinhaltet neben zahlreicheninteressanten Orten (POI) auch eine Stadtführerfunktion mit Sehenswürdigkeiten und anderen wichtigen Orten. Das Kartenmaterial und die Software befinden sich auf einer Micro-SD-Karte, welche sich im Kartenslot in der Mitte der Frontseite des Gerätes befindet.

Für viele Straßen sind in dem Kartenmaterial Informationen zu geltenden Geschwindigkeiten hinterlegt, welche auch überwacht werden können, so dass ein leiser Piepton bei zu stark forcierter Fahrweise mahnt.

Der für mich interessanteste Punkt am ganzen Test „Welchen Mehrwert bring das Gerät für mich zum Geocachen?“ konnte ich leider nicht umfassend testen. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist das Einpflegen von eigenen POI’s aus Datenbanken nicht gestattet. Nach eingängiger Recherche steht für mich aber fest, dass es den einen oder anderen Weg gibt, um Geocaches bzw. Wegpunkte wie Parkkoordinaten schnell auf das Gerät zu bringen.

KR-G6-3KR-G6-2-2

Kritikpunkte

Navigation

Sehr erstaunt war ich, als ich an verschieden Stellen vor stationären Geschwindigkeitsmessanlagen gewarnt wurde, obwohl ich alle POI ausgeschaltet hatte. Wie eine solche Software rechtlich, vor allem auch bei unseren europäischen Nachbarn bewertet wird, mag jeder für sich selbst einschätzen.

Radioempfang

Der Radioempfang kommt zumindest subjektiv nicht an den des Werksradios (bei mir ein „RCD 310″) heran. Auf häufig gefahrenen Strecken durch Waldgebiete und Alleen macht sich ein Knistern, teilweise auch mit hörbaren Aussetzern, bemerkbar.

Connectivity

Es mag zwar am individuellen Nutzungsverhalten liegen, doch das Krämer Automotive KR-G6 bietet zwar unzählige Möglichkeiten auf Medien zuzugreifen, doch gerade, die die ich persönlich am häufigsten nutze, USB-Stick und SD-Karte in „normaler“ Größe, sind nur mit weiteren Adaptern zu betreiben.

Ein weiterer Nachteil, zumindest bei meinem Gerät ist, dass die in der Bedienungsanleitung Ordner-Navigation für weder auf der SD-Karte, noch auf MP3-CD funktioniert. Auch werden weder die vollständigen Dateinamen, noch die MP3-Tags mit angezeigt.

Mein Fazit

Die Vorstellung, endlich alle Wegpunkte einmal auf einem festeingebauten 2-DIN Radio-Navigationssystem in meinem VW Caddy zu haben, ist durchaus verlockend. Doch auf der anderen Seite stehen ein paar Kritikpunkte, von denen der eine oder andere sicherlich per Softwareupdate zu beheben wäre und der derzeitige Preis von 1099,00 €

Krämer Automotiv hat für dieses Nachrüstgerät eine eigene Microsite angelegt, deren Besuch in jedem Fall einmal lohnt.

Testbericht LED Lenser H14

[Trigami-Review]

1745-1383-logo_weiss

Auf dem einen oder anderen Nachtcache in den letzten Tagen hatte ich ausgiebige Gelegenheit, die LED Lenser H14 zu Testen. Die H14 ist eine Microcontroller gesteuerte LED-Taschenlampe, welche eine unglaubliche Multifunktionalität mitbringt. Schwerpunktmäßig konzipiert als Kopflampe, kann sie durch Ihre Halteclips, die Universalhalterung und das verlängerbare Kabel sehr flexibel eingesetzt werden.

Für eine Kopflampe handelt es sich bei der LED Lenser H14 um eine unglaublich helle, Microcontroller gesteuerte LED-Taschenlampe.

Hier ein paar Technische Daten:

Und hier geht’s zur LED LENSER H14.

Persönliches Notebook Cover für DasLangeSuchen

Mein Netbook, welches ich überwiegend für’s Geocachen und Bloggen einsetze, hat durch den harten Einsatz ein wenig gelitten. Da kam mir der Produkttest von www.123skins.de gerade recht, um mein Netbook mit einem individuellen Notebook Cover im Look meines Blogs aufzuwerten.
Das Design war im Online-Konfigurator schnell zusammengestellt und wurde innerhalb von 4 Arbeitstagen geliefert.

Die 123skins-Designfolien sind millimetergenau auf das Gehäuse zugeschnittene Vinylfolien, welche nach den eigenen Wünschen bedruckt werden. Dank der Spezialträgerschicht mit der „Slideable Technologie“ lassen sich die Folien einfach passgenau positionieren und verkleben.

LieferumfangTastaturseite
IMG_5417

Die abriebfeste Schutzschicht über dem Design schützt es vor Kratzen und Gebrauchsspuren. Sollte das Design nicht mehr den aktuellen Wünschen entsprechen, lässt sich die Folie wieder rückstandsfrei von Gerät entfernen.

123skins bietet neben Laptop Folien auch individuelle Handy Skins an, um euren Gadgets auch äußerlich eine persönliche Note zu verleihen.

Von wandernden Häusern und der GPS Genauigkeit

Trackaufzeichung eines ruhenden GPS-Gerätes über 1:45Wer kennt es als Geocacher nicht, man steht an den besagten Koordinaten, das GPS zeigt eine Entfernung von 0 Metern bis zum Ziel, doch man findet im näheren Umfeld nichts. Also heißt es, den Suchradius ausweiten. Doch woran liegt dass?

Meist liegt es daran, dass sowohl das GPS des Versteckenden, als auch das des Suchenden nur bedingt genau sind.

Um einmal zu zeigen, welche Auswirkungen die GPS-Genauigkeit hat, habe ich mein Dakota 20 einmal auf der Fensterbank platziert und eine Trackaufzeichnung gemacht.

Die Genauigkeit lag durchgehend bei < 8 Metern. Davon ausgehend, dass sich die Fensterbank mitsamt dem angebauten Haus nur wenig bewegt, werden die Abweichungen über die Zeit ausschließlich aus der GPS-Ungenauigkeit resultieren

Über einen Zeitraum von 1:45 Stunden summierten sich die Abweichungen der Messungen auf eine Wegstrecke von 470 Meter.

Auffällig ist in meinem Fall, dass die Spannweite der Messwerte in Nord-Süd-Richtung weit höher ausfallen, als die in Ost-West-Richtung – 71 Meter gegenüber 20 Metern. Vermutlich ist dies u.a. der Bebauung im näheren Umfeld und damit dem freien Blick auf die Satelliten geschuldet.

Auf eine statistische Aufbereitung der Daten verzichte ich an dieser Stelle, da die Datenbasis zu klein ist – alleine die Grafik vermittelt einen Eindruck davon, wo man je nach Zeitpunkt mit der Suche begonnen hätte, wenn man sich alleine auf die Koordinaten des GPS verlassen hätte.

Garmin zwitschert via ANT

ATR_GARMIN_GPSGarmin hat auf Basis des Übertragungsprotokolls ANT+, dass bereits für die drahtlose Kommunikation mit diversem Zubehör wie z.B. Herzfrequenzsensoren, aber auch von Gerät zu Gerät genutzt wird, ein neues Gadget fürs Geocachen entwickelt.

Auf dem Chirp können beliebige Informationen hinterlegt werden, die gesendet, sobald sich ein kompatibles Gerät in der Nähe befindet. Zurzeit sind dies das Dakota 20, Geräte aus der Oregon-Serie, das GPSMAP 62s/62st und das GPSMAP 78s. Auf den Geräten muss die Drathlosfunktion aktiviert sein, um die Daten zu empfangen.

Die Lebensdauer der Batterie soll bis zu einem Jahr betragen, die Reichweite zur Kommunikation liegt bei max. 10 Metern.

Im amerikanischen Garmin-Shop ist der Chirp aktuell für $ 22,99 USD zu haben, in der deutschen Version ist bisher nur die Produktvorschau zu sehen.

Sicherlich ist dieses Gadget eine weitere nette Spielerei, für die es vielfältige Anwendungsmöglichkeiten geben wird. Spontan fallen mir Dinge ein, wie Cachehinweise erst vor Ort zu geben, zusätzliche Informationen oder Rätsel, Multistages, die sich außerhalb der Reichweite von Muggeln befinden, bei niedriger T-Wertung für viele zugänglich machen…

Man muss aber Bedenken, dass man, sollte ein solches Gadget bei weiter Verbreitung einen weiteren Bruch durch die Cachergemeinde treiben wird. Zukünftig wird dann zwischen Garmin-Cachern und übrigen Cachern unterschieden.

Neben SpontanHandyGelegenheitsCachern hält man sich auch die Cacher vom Hals Cache fern, welche mit einem GPS der falschen Marke unterwegs sind.

Bleibt abzuwarten, wie Groundspeak darauf reagiert. Ist bei entsprechender Verbreitung vielleicht ein neues Attribut nötig?

JENTRO BT-GPS-8

Nachdem mich vor wenigen Tagen das Jagen-Suchen-Finden-Fieber beim ersten – wenn auch erfolglosen – Geocachen mit dem Bekannten einmal infiziert hatte, sollte nun die notwendige Navigationshilfe her, da das Thema Geocachen von alleine den Weg zurück in die tiefsten und dunkelsten Schubladen finden würde.

Weiterlesen