Automatischer Download von PocketQueries mit GSAK

Auf Geocaching.com ist es aufwendig unkomfortabel mit PocketQueries jenseits der 500 Geocaches zu hantieren. Diese müssen einzeln über die Webseite herunter geladen werden, um diese dann weiter Nutzen zu können, sei es direkt auf dem GPS-Gerät, aber auch in z.B. GSAK oder ähnlichen Software-Tools.

Vor einigen Tagen gab es bei Schrottie einen Artikel zum Automatisierten Pocket Query Download mit dem Tool PQDL von leoluk. In seinem Artikel beschreibt Schrottie die weitere Verarbeitung mit dem OpenCacheManager, selbstverständlich funktioniert dies auch problemlos mit GSAK. Nachfolgend möchte ich eine Möglichkeit aufzeigen, wie man es nutzen kann.


Automatischer Download mit PQDL

Zunächst braucht man das Tool PQDL. Dieses Programm ist ein Programm, um Pocket Queries automatisch von Geocaching.com herunterzuladen. Es wird über die Kommandozeile aufgerufen, mit einer Stapelverarbeitungsdatei, kann der Aufruf entsprechend automatisiert werden.

Achtung!

Dieses Programm ist nicht konform mit den Terms of Use von Geocaching.com.

 Daher erfolgt die Benutzung auf eigene Gefahr!

Für dieses Beispiel habe ich mit dem Windows-Editor die Datei pqdl.bat angelegt. Diese liegt ebenfalls in meinem Verzeichnis mit den Pocketqueries und enthält die folgenden beiden Zeilen:

cd C:DeinVerzeichnisGC Querries

pqdl.exe -u DeinBenutzername -p DeinPasswort -e -j –journalfile=pqdljournal.txt

Mit der ersten Zeile wird in das Verzeichnis gewechselt, mit der zweiten Zeile das Programm mit einigen Parametern aufgerufen:

  • -u: Geocaching.com Benutzername
  • -p: Geocaching.com Passwort (kann weggelassen werden, dann fragt das Tool nach dem Passwort)
  • -e: sorgt für einen kurzen zeitlichen Abstand zwischen den einzelnen Downloads
  • -j: erstellt das Journal-File, damit die Dateien nur einmal geladen werden
  • — journalfile: Dateiname des Journal-Files

Eine ausführliche Dokumentation von PQDL mit allen möglichen Parametern findet Ihr bei Leoluk.

Import in GSAK

Nun können die Daten über die Load-Funktion importiert werden und danach entsprechend weiterverarbeitet werden. Für meine Dateien im Beispiel habe ich hier das Profil „pqdl“ angelegt und gespeichert.

Danach sind je nach PocketQuery noch deaktivierte bzw. archivierte Geocaches mit in der Datenbank, da diese nicht mit aktualisiert werden. Um diese aus der Datenbank zu entfernen filtere ich nach den Daten deren GPX-Datum alter als X-Tage ist, wobei das X nach den persönlichen Bedürfnissen gewählt werden sollte. Diese Abfrage habe ich als „no actual gpx“ gespeichert.

Abschließend lösche ich die in dieser Abfrage beinhalteten Waypoint. Auch dafür kann ich das Profil entsprechend Speichern. Im Beispiel als „del not actual wp“.

Prozess mit Macros in GSAK automatisieren 

Dank der Macros bietet GSAK die Möglichkeit diesen Prozess weitestgehend zu automatisieren. Dafür habe ich ein neues Macro erstellt, welches zunächst die oben erstellte pqdl.bat startet und auf das Ausführen des Programms wartet.

Danach werden die Dateien über meine gespeicherten Load Settings importiert und der Filter auf meine „no actual gpx“ gesetzt. Wenn anschließend Waypoints in der Abfrage sind, werden diese gelöscht.

Hier einmal der mögliche Programmcode für das Macro:

$BatFile = “ C:DeinVerzeichnisGC Querriespqdl.bat“

FileOpen File=“$BatFile“ Wait=yes

Load Settings=“pqdl“

FILTER name=“no actual gpx“

If $_FilterCount > 0

DELETE Settings=“del not actual wp“

EndIf

Dieses Macro kann man mit einem Button verknüpfen, oder direkt beim Start von GSAK starten, so dass eine aktuelle Datenbank ohne großen Aufwand verfügbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.