Eine Woche Familienurlaub am Bodensee

Die letzten Wochen waren echt anstrengend. Corona wirbelte einiges durcheinander bzw. machte das Leben an der einen oder anderen Stelle deutlich aufwändiger, auch wenn in unserer Familie diejenigen, bei denen es möglich ist, geimpft sind. Dazu das Hochwasser im Juli, von dem wir zwar selbst nicht direkt betroffen waren, aber die Schule unseres großen Sprösslings wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen, der Standort (vorübergehend) verlagert und der Unterricht teilweise in den Corona-geübten Distanzunterricht verlegt. Die Präsenztage bedeuten ein ziemliches Hin- und herfahren quer durch Leverkusen.

Im Gegensatz zu heute sahen die Corona-Zahlen in den Herbstferien noch gut aus und wir konnten die Gelegenheit nutzen, eine Region zu erkunden, in die es uns bisher noch nicht als Familie verschlagen hat. Statt an die Küste zog es uns diesmal in Richtung Bodensee.

Familienurlaub am Bodensee
Familienurlaub am Bodensee
Familienurlaub am Bodensee – Blick von Friedrichshafen aus
Familienurlaub am Bodensee
Familienurlaub am Bodensee – Möwe in Friedrichshafen

Und so viel verrate ich Euch schon einmal vorab: Wir waren sicher nicht zum letzten Mal dort. Wir werden wiederkommen.

Wir hatten damit gerechnet, dass in einer Zeit, in der Fernreisen auf Grund der Corona-Pandemie nicht oder nur eingeschränkt möglich sind, die Urlaubsziele in Deutschland sehr gut ausgelastet wären, aber entgegen unserer Erwartungen war es in dieser Region trotz Ferien in NRW vergleichsweise leer. So hatten wir einige Ausflugsziele fast für uns alleine oder mussten sie nur mit sehr wenigen anderen Touristen teilen.

Statt den gesamten Urlaub in einen endlos langen Blogbeitrag zusammenzutragen, wird es mehrere Teile einer Serie geben, da unsere Ausflugsziele in der Region sehr unterschiedlich waren und wir auch viele verschiedene Erinnerungen damit verbinden.

Die einzelnen Blogbeiträge dieser Serie

Übersichtskarte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.